Häufig gestellte Fragen

Was sind Terpen und Wierden?

Terpen und Wierden bedeuten dasselbe: Erdhügel die von Menschen aufgeschüttet und erbaut wurden, um sich gegen die Fluten des Meeres zu schützen. ‘Terp‘ ist ein friesisches Wort. In Groningen nennt man sie ‘Wierde‘ und in der Provinz Noord-Holland ‘Werf‘. Die ersten Terpen und Wierden wurden circa 500 vor Christus erbaut. In raschem Tempo folgten weitere Erdhügel, und so entstand im Laufe der Zeit eine Perlenkette aus Erdhügeln, welche sich von Belgien bis nach Dänemark ausstreckte.

Viele dieser Erdhügel wurden im Laufe der Zeit zu Wohnhügeln, auf denen zum Teil komplette Dörfer gebaut wurden. In Groningen und Friesland gibt es insgesamt 1200 von diesen Dörfern, wovon 955 in Friesland und 235 in der Provinz Groningen. Die Errichtung der Deiche, womit man um das Jahr 1200 herum begann, beendete den Bau von neuen Terpen- und Wierden Dörfern. Im 19ten Jahrhundert gab es insgesamt nur noch 867 Terpen in beiden Provinzen, wonach weitere Dörfer wegen ihrer fruchtbaren Erde ausgegraben wurden.

Wozu dient dieses Projekt?

Das Projekt Terpen- und Wierdenland: eine Geschichte in Entwicklung erweckt die Geschichte dieser uralten Landschaft aufs Neue zum Leben. Sobald diese Geschichte sich voll entfaltet hat, kann sie zu ihrem Zweck eingesetzt werden. Zum einen um die typischen Merkmale der Landschaftsstrukturen zu erhalten und zu bekräftigen, indem bei zukünftigen Entwicklungen Rücksicht auf diese charakteristischen Elemente der Terpen oder Wierden genommen wird. Und zum anderen um die Bewohner und Besucher für die Geschichte dieser besonderen Region zu begeistern und diese Geschichte als Baustein für regionales Marketing und Freizeitentwicklungen einzusetzen. Weitere Infos finden Sie auf der Seite über das Projekt.

 

 

 

  • Terpen und Wierdenland, eine Geschichte in Entwicklung.